Wanderung auf den Pinut

Wanderung auf den Pinut Damenriege Fläsch, 1.9.2013

Am Sonntag war es endlich soweit: Wir durften unsere Wanderung auf den bekannten Klettersteig Pinut in Flims unter die Füsse nehmen. Das Wetter liess zwar ein paar Wünsche offen, dennoch; es regnete wenigstens nicht…

Frohgemut warteten wir mit Ausrüstung und Proviant am Sonntag am frühen Morgen aufs Postauto. Die Reise ging nach Chur, wo wir uns in Ruhe einen Kaffee genehmigten und dann weiter per Bus nach Films. Wir waren acht Frauen, was nicht alle Buschauffeure gleichermassen begrüssten.

Der steile Aufstieg in Fidaz zum Klettersteig nahmen wir noch plaudernd unter die Füsse, doch bald wurde es ruhiger: Die Tour schien recht sportlich zu werden. Wir wurden nicht enttäuscht, doch eins nach dem andern!

Ein bisschen erschreckt sind ein paar von uns schon: „Da sollen wir rauf???“, doch es kamen alle tapfer mit, schlussendlich lenken die technischen Tücken eines Klettersteiges, wie das Umhängen, von beginnendem Schwindel ab. Dreimal wird geklettert, dazwischen ein paar Höhenmetern auf abfallenden Wiesen, kurz und gut: Es war streng. Die Mühe hat sich aber gelohnt. Die Aussicht von der Alp Flimserstein war zwar nicht super, doch die Rast beim Hüttli tat unheimlich gut…

Der Abstieg nach Bargis ist steinig und steil, doch wir meisterten auch dies und kamen in bester Laune im Restaurant Bargis an. Mit guten Speisen und noch besseren Getränken durften wir diese Tour würdig ausklingen lassen. Per Postauto und Zug ging es dann in Richtung Heimatdorf, in Ragaz kamen wir allerdings nicht mehr weiter. Dummerweise fuhr uns das Postauto vor der Schn…. weg. Das Taxi „Ehemänner“ liess und aber nicht im Stich, sodass wir den Tag doch noch bei Erna‘s Törkeli, wie immer mit guten Gesprächen, ausklingen lassen konnten.

Ein toller Tag und ich freue mich schon auf den nächsten Ausflug                                                                                                                                                          Verena Kunz

no images were found