Corona-Update 10.20

Wir befinden uns Mitten in der zweiten Welle der Corona-Pandemie. Der Bundesrat hat am 19. Oktober 2020 neue Empfehlungen ausgesprochen und der Schweizerische Turnverband hat in Zusammenarbeit mit dem BASPO neue Schutzmassnahmen ausgearbeitet.

Die Abstandsregeln gemäss BAG sind weiterhin einzuhalten. Neu gilt auch in allen Hallenbereichen eine Schutzmaskenpflicht. Der Trainingsbetrieb ist unter Einhaltung vom vereinsspezifischen Schutzkonzept zulässig.

Der TV Fläsch hat seinSchutzkonzept angepasst und kann entsprechend das Training für alle Riegen unter Einhaltung dieser Massnahmen zulassen. Die einzelnen Riegen informieren die Turner/innen auf separatem Weg über die Durchführung der Turnlektionen.

Wir möchten alle Teilnehmer dazu anhalten, sich an das Schutzkonzept zu halten und so dazu beitragen, dass sich der Coronavirus hoffentlich eindämmen lässt.

Über allfällige weitere Massnahmen informieren wir laufend.

Bleibt wachsam und gesund.

der Vereinsvorstand

Corona-Update 06.20 wir turnen wieder!

Ja, wir können wieder turnen. Gemäss neustem Bundesratsbeschluss vom 27. Mai 2020 gelten ab dem 6. Juni 2020 neue Bestimmungen, was den Breitensport und somit auch unseren Turnbetrieb betrifft. Die Bestimmungen wurden gelockert, so dass nun wieder in grösseren Gruppen (bis 05.06.2020 max. 5 Personen) trainiert werden darf. Die Abstandsregeln gemäss BAG sind weiterhin einzuhalten, doch können diese für kurze Zeiträume auch unterschritten werden. Der Trainingsbetrieb ist unter Einhaltung vom vereinsspezifischen Schutzkonzept wieder zulässig.

Der TV Fläsch hat ein Schutzkonzept ausgearbeitet und kann entsprechend das Training für alle Riegen unter Einhaltung dieser Massnahmen wieder freigeben. Die einzelnen Riegen informieren die Turner/innen auf separatem Weg über die Durchführung der Turnlektionen.

Wir freuen uns sehr, dass nun die gesamte Turnerfamilie nochmals die Möglichkeit hat vor den grossen Sommerferien in den Turnmodus zu starten.

Allen Riegen viel Freude und nach wie vor beste Gesundheit!

der Vereinsvorstand

Corona-Update 05.20

Der Bundesrat hat in seiner Sitzung vom 29. April 2020 beschlossen, dass es zu einer Lockerung der Einschränkungen im Bereich des Sports kommt. Unter Einhaltung diverser Schutzmassnahmen kann der Trainingsbetrieb ab dem 11. Mai 2020 schrittweise wieder aufgenommen werden. Grundsätzlich darf der Trainingsbetrieb nur wieder aufgenommen werden, wenn vom Nationen Sportverband (das ist bei uns der STV/FSG) ein detailliertes Schutzkonzept vorgelegt wird. Der STV hat ein Konzept erarbeitet und dieses wurde auch vom BASPO genehmigt.


Die schrittweise Lockerung untersteht klaren Vorgaben: im Breitensport darf nur in Kleingruppen von max. 5 Personen (d.h. 1 Leiter und 4 Teilnehmer) trainiert werden. Es gilt zu beachten, dass im Vereinssport kein Körperkontakt statt finden darf und die Distanzregel von 2 (respektive 10m2 pro Person) stets eigehalten werden muss. Zusätzlich sind die Hygieneregeln des BAG immer zu befolgen. Im Weiteren hat jeder Verein aufgrund des Schutzmassnahmenkatalogs ein eigenes Schutzkonzept auszuarbeiten und dies mit dem Schutzkonzept des Hallenbetreibers abzustimmen.


Wir haben vereinsintern die Situation eingehend besprochen und sind zum Schluss gekommen, dass eine Wiederaufnahme unter Einhaltung des strengen Massnahmenkatalogs viel mehr Aufwand als Spass bringt und zudem die Einhaltung der Distanzregelungen auf den Stufen MuKi, KiTu und den Jugi Unter- und Mittelstufe sehr schwer umsetzbar sind.

Entsprechend haben wir uns schweren Herzens dazu entschieden, vorläufig auf eine Wiederaufnahme des Turnbetriebes für MuKi, KiTu und Jugi zu verzichten.

Auf den Stufen AR, DR und MR wird angestrebt im Laufe des Monats Mai, das Training unter Einhaltung des Massnahmenkatalogs in 5-er Gruppen Schritt für Schritt in Form von Jogging-Gruppen oder Velo-Teams aufzunehmen. Selbstverständlich unter Einhaltung der Distanzregeln. Die Mitglieder der Jugi Oberstufe dürfen sich hierzu der Aktivriege anschliessen.

Wir hoffen aber sehr, dass sich die Lockerungen ab 11. Mai 2020 positiv entwickeln werden so dass sich Ende Mai 2020 bei der nächsten Information seitens Bundesrat ev. eine weitere Lockerung abzeichnet auf der Vereins- und Sportebene und wir dann im Juni noch einen versöhnlichen Jahresabschluss auf allen Stufen durchführen dürfen.

Wir informieren über die verschiedenen Kanäle sobald wir weitere News haben zum nächsten Corona-Update.

Bleibt gesund. euer Vorstand- und Leiter-Team TV FLÄSCH

Skiweekend 2020 oder auch das letzte Wochenende in Freiheit

Eine Erzählung aus der Zeit als die Welt noch in Ordnung war. Sprich, als der 1000er und mit ihm der Herrschäftler mit freudiger Anspannung erwartet wurde und ein gemütliches Bier in einer trauten Runde noch zum guten Ton gehörte.

Dieser Bericht wird eventuell leicht durch Selbstquarantäne und Hoffnung auf einen negativen Coronatest des Verfassers beeinflusst. Nun zu den Geschehnissen, welche sich mit ziemlicher Sicherheit auch genau so abgespielt haben:

Wir schreiben Freitag den 6. März und befinden uns mit Ski/Snowboard, Rucksäcken und einige sogar dekadent mit Rollkoffern bewaffnet vor dem Volg in Fläsch. Dies ist der Anfang unseres Abenteuerwochenendes in Scuol.

Die Stimmung ist sowohl im Postauto als auch im Zug als ausgelassen zu beschreiben. Zwischen der einen oder anderen Wiederholung des Liedes „Eiermann“ war auch das eine oder andere Zischen eines neu geöffneten Hopfentees zu hören. Dabei wurde von Herzen gelacht, gelogen und gelegentlich sogar gesungen. Zusätzlich fand die erste Flasche Berliner Luft ihren Weg in einige durstige Kehlen. Wie der Autor aus sicherer Quelle erfahren konnte (Dotti), war dieses Spektakel bis auf den Perron von Scuol zu hören, was meine Brust vor Stolz durchaus etwas anschwellen liess.

In der Unterkunft angekommen fühlte sich der gesamte Verein unverwundbar, doch das Schicksal hatte für uns andere Pläne bereit…  Ganz nach dem Sprichwort: Übermut kommt vor dem Fall, wollte unser Grabenspuhler elegant aus einer Schaukel springen. Jedoch misslang ihm dieses Vorhaben gründlich. Er ist nun um ein bisschen Metall im Unterarm und einem Krankenhauswochenende reicher. Thomas verlautet danach mehrfach, diesen Fauxpas vorausgesehen zu haben, da kurz zuvor eine Nebelkrähe mit ihrer Kralle ein Kreuz auf ebendiese Schaukel geritzt haben soll.

Der Rest der Truppe mache sich dann unbeeindruckt vom zuvor Geschehen auf den Weg in Richtung einer Schirmbar in der Nähe der Unterkunft. Kaum angekommen, wurde nochmals gehörig Präsenz markiert. Die jungen und auch weniger jungen Männer des TV Fläsch gingen natürlich als Sieger aus diesem oben angedeuteten Kräftemessen hervor und freundeten sich gar mit einigen anderen Besuchern an.

Die feindselige Stimmung war dann aber zum Glück schnell verflogen und es ging feuchtfröhlich weiter. Die Truppe bewegte sich nun in Richtung des Clubs (CULT). Dort wurde gehörig weiter gefeiert. Teilweise sogar bis zum bitteren Ende… darauf wird aber zum Schutz des Betroffenen nicht weiter eingegangen. Daheim Angekommen wurde die nächtliche Stille einerseits durch ein: „Möhl dini Schwöster isch a uu huara Maus“ und durch einen unüberhörbaren Sturz aus dem oberen Doppelbett gestört…

Am Samstagmorgen geweckt durch die herrlichen Klänge des Eiermanns wurden dann die Ski/ Snowboards gerüstet. Die feinen Herren Tiger und Wiesel mieteten ihr Material direkt vor Ort. Dabei kam Tiger um einiges besser weg, denn des Wiesels Kinderski machten nicht den allerbesten Eindruck, sie sollten aber für seinen später als „Pingu“ bekannten Fahrstil durchaus genügen.

Sanft glitten dann die Skispitzen von ausgeschlafenen Wintersportfreunden durch den eben frisch gefallenen Pulverschnee. Die Ruhe wurde doch jäh von Schnupfsprüchen, wildem Gejohle und halsbrecherischen Abfahrten unterbrochen.

Die Truppe fuhr im Vergleich zu anderen Jahren viel Ski. An dieser Stelle ist noch ein Lob an die Dorothea angebracht, welche sich innert einem Jahr zu eben so einer geübten Skifahrerin gemausert hat. Natürlich wurden auch die Beizen und Bars nicht ausgelassen. Es wurde fleissig genagelt und Röteli, Bier, Jägermeister oder Braulio konsumiert.

Später am Tag wurden noch diverse Skier umplatziert. Zum Leidwesen Fremder kannten Mc Giver und Tiger die Skier ihrer Kameraden nicht mehr und so landeten halt fremde Skier auf dem Dach der „Bar la Palma“. Cèst la vie.

Danach machte der Trupp einen Besuch im Schanzenpark. Es wurde gesprungen, über Boxen gefahren und ebenfalls noch den blanken Hintern präsentiert. Auch hier wird der Herr seines Rufes wegen unerkannt bleiben. Pirmin oder Cedric (ich weiss nicht mehr welcher) legte dabei noch eine unfreiwillige Showeinlage ein.

Zu guter Letzt wurde der Pingu nochmals sehr gefordert, denn die Abfahrt war Zitat: „nur für geübte Wintersportler“ geeignet.

Unten angekommen schafften es die meisten ihr Material noch in die Unterkunft zu bringen, bevor dann der nächste Humpen gehoben wurde. Zwei oder drei Skier wurden dann erst vor der Abreise am nächsten Tag eingesammelt…

Die Stimmung war sehr gut, die Zungen wurden zum Teil etwas schwerer und die Nasen verstopfter. Doch es kam noch besser Lukas, Thomas und Marius mutierten kurzzeitig noch zu Magic Mike und liessen die Engadinerinnen schwärmen.

Kurz darauf kam es zur Raubtierfütterung. Im Nachhinein finde ich diesem Begriff sehr passend gewählt. Denn aus lauter Gier wurde sogar mit den grossen Löffeln gegessen. Es war sofern ich mich noch erinnere sehr lecker. Danke der eingesprungenen Küchenmannschaft. Leider wurde der Ämtliplan nicht ganz eingehalten… aus Gründen?

Danach folgte die Abwaschschlacht. Zu den herrlichen Klängen des Eiermanns wurde die Küche gefühlte 10x nassgespritzt, auch hier werden keine Namen genannt. Ein Stockwerk höher soll zu dieser Zeit noch jemand umhergeflitzt sein. Wer diese Person war, wissen wir leider nicht, da sein Kopf auf dem Beweisfoto unkenntlich gemacht wurde.

Gut gelaunt und in Feierlaune brach der Trupp zum zweiten Abend mit denselben Zielen wie auch schon am Freitag auf. In der Schirmbar wurde etwas getrunken und im Cult. wurde noch mehr getrunken und gefeiert. Lorena wurde kurzzeitig zu Loredana der Freundin vom Thomas und ich verweilte eine halbe Stunde mit überschlagenen Beinen auf einem Hocker vor dem Club während drinnen Greta wir wollen nicht mehr nach Kreta gespielt wurde.

Als dann alle (alle? nein jemand blieb noch zurück und schlich sich erst im Morgengarauen ins Zimmer zurück…) aber weiter im Text: als dann alle wieder daheim waren, übermannte sie einen Nacht-/Morgenhunger und die Hörnli mit Gehacktem wurden kurzerhand nochmals in der grossen Wok-Pfanne lauwarm gemacht.

In der Zwischenzeit nagten Legenden zufolge Cedric und Pirmin noch gemeinsam an einem Stück Käse.

Der letzte Tag stand ganz im Zeichen von bleichen Gesichtern und glasigen Augen. Dazu noch die herrlichen Klägen des Eiermannes und der schönen Besuch im Thermalbad. Speziell herauszuheben ist der Dampfbadbesuch und die Rückkehr unseres verlorenen Sohnes Jann Gaba.

Lieber Gruss und bis bald!!

Päda Möhl


Die Aktivriege Fläsch im nahen Ausland – Heilbronn 2019

Das lange und gespannte Warten hatte endlich ein Ende, als die Aktivriegler an einem schönen Freitagabend im August 2019 vor dem Volg in Fläsch zusammen kamen. Ganz nach dem Motto „an die Reling ihr Ratten“ wurden eilig Bier und Schnupf zusammengepackt und in die zwei „Hippie-Buse“ verstaut. Nach Heilbronn(x) in Deutschland soll es gehen.

Schon nach gut 40 Minuten Fahrt meldeten sich viele hungrige Bäuche und so wurde kurzerhand ein Stopp in einer beliebigen Burger-Bude am Rande von Hohenems eingelegt. Während die einen genüsslich ihre kulinarischen Höhenflüge durchlebten, kämpften andere noch mit dem Bestellautomaten bzw. den dazugehörigen Tischnummern. Die Vielfalt an Speisen war gross, so dass man von Burgern, über Chicken Nuggets bis hin zu Donuts alles zu Gesicht bekam. Auf der darauf folgenden weiteren Autofahrt erlebten dann viele der Anwesenden ihre ganz persönlichen Highlights. Von lautem Gesang, über Magenverstimmungen, starke orientalische Düfte bis hin zu liebevoll dekorierten Toiletten war alles mit dabei. Es wundert also nicht, dass bei Ankunft eine gelassene Stimmung im Verein herrschte. Natürlich zog es nach kurzer Rast und hart erkämpften Taxis alle weiter in die nahe gelegene „Laube“, eine Party-Location ganz nach dem Geschmack der Turner. Ausgelassen wurde zu bester Musik getanzt und gefeiert. An der, extra dafür vorgesehenen „Klimzugstange“ wurden zudem Rekorde gebrochen. Vor allem die weiblichen Besucher hatten dafür nur Bewunderung übrig. Als Erinnerung an diesen Abend erhielt jede/r noch einen Sticker, um den eignen Körper nach Belieben zu gestalten. Bilder dazu werden aus Jugendschutz Gründen zurück gehalten.

Am Samstag stand dann ein volles Programm an. Schon zu unchristlicher Zeit trafen sich die Turner/-innen im Speisesaal und bereiteten sich für den anstehenden Kraftakt vor. Denn kurz darauf fanden sich (fast) alle im Seilpark nahe Heilbronn wieder. Trotz pochenden Köpfen, schunkelnden Mägen und müden Augen sah man, sich elegant bewegende Tarzans und Janes hoch oben in den Baumkronen (oder auf der Kinderroute). Für mehr Erholung sorgte hingegen der Nachmittag. In zwei motorisierten Booten, welche Donuts gleich kommen, ging es für alle den Fluss hoch und runter. Zu erkennen gab sich der TV Fläsch dabei durch die eigens angebrachte Fahne aus dem Hause Theophil. Auch die mutigen Stunts vereinzelter Herren und die neuen Verbindungsseile aus dickster Baumwolle sorgten für Gesprächsstoff.

Nachmittag und Abend standen im Zeichen des Weins. Bei einer privaten Führung und einer Degustation auf dem Weingut Albrecht-Kiessling erkundeten die fachmännischen Nasen den Wein der Konkurrenz und liessen damit sogar teils den eigenen Weinkeller bestücken. Vom Weingut aus ging es dann weiter Richtung Weinfest. Während die einen zu tiefgründigen Gesprächen ansetzten, ergänzten andere den Duden mit Synonymen wie beispielsweise P. M. = Grenadier = Donut (Name der Redaktion bekannt). Das Weinfest selbst wurde durch starken Regen geprägt. Lokale Spezialitäten, wie die „lange schwarze Wurst“ oder die abendlich Session Armdrücken, lenkten jedoch davon ab. Zu späterer Stunde zog es dann alle wieder in die bereits erwähnte „Laube“. Auch am zweiten Abend loderte das „Fuego“ wieder in den Aktivrieglern. Egal, ob alleine oder zu zweit, das Tanzbein wurde zu genüge geschwungen und die grosse Auswahl an Spirituosen degustiert. Erst früh morgens sucht man die Unterkunft wieder auf.

Der Morgen danach, lässt sich in Worte kaum fassen und auch wenn, es würde kein Aussenstehender je glauben. Als Fazit lässt sich jedoch sagen, dass diverse Verluste verbucht, aber auch völlige neue Ausblicke bzw. Anblicke gewonnen werden konnten. Nach einer sehr zähen und teils orientierungslosen Heimfahrt kamen aber alle Aktivriegler wieder gesund und munter – oder sagen wir in ganzen Stücken – in Fläsch an.

Dem Tiger sowie unserem internen Executive Event Manager gilt ein herzliches Dankeschön für die grossartige Organisation und die tadellose Durchführung. Wir freuen uns schon auf das nächste Mal! (gl)

Eidgenössisches Turnfest Aarau, 21.-23. Juni 2019

Die Vorfreude war gross, auf das ETF 2019 in Aarau. Eidgenössische Turnfester finden nur alle sechs Jahre statt und sind somit ein Highlight für jeden Turner und jede Turnerinn. Die Aktivriege Fläsch reiste bereits am Freitag mit 24 aktiven Mitgliedern, also fast komplett, an und absolvierte gute Leistungen im Hoch- und Weitsprung, 800-Meter-Lauf und in der Pendelstafette. Besonders hervorzuheben ist die persönliche Bestleistung im Hochsprung von Sandra Nadig mit einer Höhe von 1,60m. Alles in allem wurde eine Note von 25.26 und damit der Rang 176 von 441 teilnehmenden Vereinen in der 4. Stärkenklasse erreicht. Allen Turner und Turnerinnen gilt eine herzliche Gratulation sowie ein grosses Dankeschön für den geleisteten Einsatz.

Nach dem turnerischen Einsatz stand natürlich das Fest im Vordergrund. Wie bereits vor einigen Jahren schlossen sich die Vereine der Bündner Herrschaft zusammen und organisierten ein grosses Zirkuszelt als Unterkunft. Das anschliessende kleinere Zelt bot viel Platz für die Verpflegung, ein gemütliches Beisammensein aber auch feucht fröhliche Fester bis in die frühen Morgenstunden. Rund herum wurde zudem ein vielfältiges Programm geboten, wie beispielsweise der Auftritt der „Fäaschtbänkler“.

Rund zwei Monate später ist zwar noch manch ein ETF-Husten zu hören, die Erinnerungen aber durch und durch positiv und stets präsent. Vor allem durch musikalische Stücke wie „Göschene Airolo“, „Petra Sturzenegger“ oder auch „Drei weisse Tauben“ erwacht das ETF wieder und wieder zum Leben.

Wir sagen DANKE ETF Aarau 2019, wir kommen wieder!

Herrschäftler Maienfeld 2019

Der Herrschäftler Turntag 2019 fand in diesem Jahr in Maienfeld statt. Im Rahmen des Einzelturnens gratulieren wir Alina Aebi zum dritten Rang in der Kategorie Jugend weiblich, William Hilton und Cederic Lampert zum dritten und zweiten Rang in der Kategorie Junioren und Markus Kunz zum ebenfalls dritten Rang in der Kategorie Aktive männlich herzlich.

Im Vereinsturnen erreichte der Turnverein Fläsch mit der Note 27,52 den hervorragenden dritten Platz. Herzlichen Dank an dieser Stellen jedem einzelnen Turner bzw. jeder einzelnen Turnerinn für die grossartige Leistung sowie den unermüdlichen Einsatz!

Unter dem nachfolgend Link ist die detaillierte Rangliste ersichtlich:

Schnällscht Herrschäftler 2018 Maienfeld

Am Samstag, 19. Mai 2018 fand traditionell ein Tag vor dem Herrschäftler Turntag, der „schnällscht Herrschäftler“ in Maienfeld statt. Auch die Jugi Fläsch war mit von der Partie und kämpfte um Sekunden und Hundertstel. Fürs Podest hat es in diesem Jahr 2 x gelangt und das gleich 2 x von der selben Person! Cathleen Bruder erreichte sowohl im Sprint als auch im Crosslauf den 3. Rang. Cathleen und auch allen andern schnellen Fläscher-Flitzern herzliche Gratulation zu den schnellen Resultaten.rangliste_schnllscht herrschftler_18

UBS Kids Cup 2018 in Zizers

Auch im 2018 startet die Wettkampfsaison mit dem UBS Kids Cup in Zizers. Perfektes Wettkampfwetter und ein gut organisierter und durchgeplanter Wettkampftag wartete auf die 15 Teilnehmer der Jugi Fläsch und Ihre drei Leiter. Als erstes absolvierten die Kids einen Dreikampf bestehend aus 60m-Lauf, Ballwurf und Weitsprung und zum Abschluss gab es dann noch die allseits beliebte Feld-Stafette zu rennen.

Die Fläscher-Delegation schlug sich wacker und sicherte sich das eine oder andere Top-Resultat (siehe Rangliste). Herzliche Gratulation allen Kids zur Teilnahme. Ihr wart super!

Rangliste UBS Kids Cup 2018 Zizers